Emotionen der klassischen Musik

Emotionen der klassischen Musik

Anfang der Musik

Bereits im Mittelalter hat Musik eine wichtige Rolle gespielt. Schon damals wurde sie von den Leuten sehr willkommen geheißen und Musiker wurden immer unterstützt. Anfangs war sie ein wichtiger Teil des christlichen Gottesdienstes. Jedoch wurde die Musik für die Künste vonseiten der Bürger und Hofleute sehr Interessant und sie wurde nicht mehr exklusiv für die Kirche benutzt, sondern war auch für den normalen Bürger ein Teil des Lebens. Nach langer veränderung in der Musik, entstand die Epoche des Barocks. Die Komponisten dieser Periode versuchten das Publikum emotional zu bewegen, oder einen spektakulären Effekt zu erzeugen. Die Musik spielte noch am Hof und in der Kirche eine wesentliche Rolle, aber auch in den oberen Ständen der Bürger und Kaufleute war die Musik sowohl als Unterhaltung und als Erziehung gesehen.

Klassische Musik

Merkmale der klassischen Musik sind ein klassisches Orchester oder eine Kombination aus Orchester typischen Instrumenten und Gesang komponiert wird. Der Begriff ,,Klassisch’’ bezieht sich also auf die Instrumente, die sich von der meist elektronischen Popmusik unterscheiden.

Darüber hinaus gilt klassische Musik als anspruchsvolle und ernste Musik, die nicht ausschließlich der Unterhaltung dient. Da wie bereits schon erwähnt, schon im Mittelalter und in der Barockzeit Musik, zu Unterhaltungszwecken komponiert wurde, kommt es nicht zu einem Verschwimmen der Grenzen.

Emotionen der klassischen Musik

Ruhige klassische Musik ist sehr entspannend. Sie kann gegen Stress und zur Entspannung wirken. Meist wird hektische Musik durch die Geige so hektisch gemacht worden. Dadurch klingt der Ton sehr grell. Komponisten, die ruhige klassische Stücke schreiben, legen somit andere Instrumente in den Vordergrund. Es entstehen Stücke, wo das ganze Orchester in einer ruhigen art und weise eine schöne Melodie spielen, ohne großes Solo oder Tempowechsel. Einfach ruhig.

Traurige klassische Musik, kann auch wie die ruhige klassische Musik gegen Stress wirken. Auch wenn sie traurig klingt kann sei bei Depressionen einen ermutigen (dies ist bei mir der Fall) und bringt Leute zum nachdenken. Sie wird meist durch den Künstler erst richtig traurig gemacht. Die meisten Künstler hatten ein trauriges Leben und haben auch meist mit ihrer Musik ein Ventil gesucht, um das rauszulassen. Aber man sollte wissen, dass, außer vielleicht in Werken die definitiv für ein quasi traurigen Anlass geschrieben worden sind (Klagelied, -musik, Trauermusik, etc.), in den meisten Werken, aufgrund der Form oder künstlerischen Intention des Komponisten auch z.B. hoffnungsvolle, emphatische, aufbrausende oder aufwühlende Momente sich befinden. z.B.:

Doch die fröhliche klassische Musik ist genau das Gegenteil von trauriger klassischer Musik. Sie bringt den Hörern, natürlich kommt es auf das Stück an, ein leichtes Gefühl von Freiheit. Durch fröhliche Klassik in der Früh lässt sich einfacher der Tag beginnen und man kann sich gut entspannen.

Fröhliche klassische Lieder sind: